Page 6

16-0273_BR_FA_Baustoffe_Porenbeton_WEB_Einzel

STAPA® HYDROPOR-Pasten STAPA® HYDROPOR-Pasten ermöglichen eine staubfreie Verarbeitung 6 ECKART von Aluminiumpigmenten und tragen somit erheblich zur Erhöhung der passiven Sicherheit in den Produktionsstätten bei. STAPA® HYDROPOR-Pasten sind auf wässriger Basis und beinhalten somit keine kohlenwasserstoffhaltigen Lösemittel. Zu dem sind sie einfach zu dispergieren und fördern eine zügige Verarbeitung sowie kurze Mischzeiten. Zum Einsatz kommen sie in den unterschiedlichsten Systemen. Sie haben sich besonders in Formulierungen, mit einem Kalk-Zement-Verhältnis < 1 bewährt. Dem Anwender gibt die Bezeichnung einen Hinweis auf ihre Feinheit und Kornverteilung. Je größer die angegebene Zahl (z. B. 900) ist, umso feiner ist das zugrunde liegende Kornband. Der Buchstabe N zeigt die vorliegende Kornverteilung an. Mit N bezeichnete Typen besitzen ein vergleichsweise eng geschnittenes Kornband im jeweiligen Feinheitsbereich. Alle HYDROPOR-Typen sind in jedem Verhältnis miteinander mischbar und verarbeitbar. Dies gilt auch für deren Suspensionen. Auf diesem Weg ermöglichen sie ein breites Spektrum an Kombinationen zur Einstellung der benötigten Reaktivität. Die Tabelle bietet eine Übersicht der STAPA® HYDROPOR-Pasten. Zu deren Charakterisierung sind folgende Merkmale angegeben. Grenzkornsiebung (Nasssiebung nach DIN 53195) Eine der wichtigsten Prüfungen bei Aluminiumflakes für technische Anwendungen ist die Bestimmung der Teilchengröße, da die Reaktionsdauer und damit die Eignung für eine bestimmte Qualität vor allem von der Korngrößenverteilung abhängt ist. Die Teilchengröße wird am effektivsten über die Grenzkornsiebungen bestimmt. Diese werden generell als Nasssiebung in einem geeigneten Lösungsmittel durchgeführt. Lasergranulometrie Die Bestimmung der Teilchengrößenverteilung mit der Lasergranulometrie liefert nur Relativwerte, da die Methode für sphärische Teilchen und weniger für plättchenförmige Partikel geeignet ist. Die angegebenen Werte sind nur bedingt zur Spezifizierung geeignet. STAPA® HYDROPOR pastes allow for dust-free processing of aluminum pigments and therefore are a significant contributing factor to safety. STAPA® HYDROPOR pastes are aqueous based and consequently do not contain hydrocarbon solvents. In addition, they disperse easily and allow quick processing and short mixing times. They are used in the most diverse systems and have proved particularly useful in formulations with a lime-cement proportion < 1. The coding gives the user an idea of their particle size. The higher the indicated number (e. g. 900), the finer the particle size. The letter N indicates the applicable particle size distribution. Types marked with “N” have a comparatively narrower particle size. All Hydropor types can be blended or processed at any proportion. This also applies to their suspensions and offers a broad range of combinations to achieve optimum reactivity. The table gives an overview of the STAPA® HYDROPOR pastes. The following features are used for their characterization. Filtering of near-mesh material (wet sieving according to DIN 53195) One of the main methods of testing aluminum flakes for technical purposes is the determination of the particle size, as the reaction duration and consequently the suitability for a certain quality are mainly dependent on the distribution of particle size. The particle size is most effectively determined by filtering near-mesh material. This process is generally carried out using a wet filtering technique with a suitable solvent. Laser granulometry The determination of the distribution of particle size using laser granulometry only gives relative values as this method is more suitable for sphere-shaped particles than platelet-shaped particles. The indicated values are suitable for specification to a limited extent only. STAPA® STAPA® HYDROPOR Pastes


16-0273_BR_FA_Baustoffe_Porenbeton_WEB_Einzel
To see the actual publication please follow the link above