Page 18

16-1081_ECKART_BR_CO_Coatings_Wasserlack_WEB_1

Bestimmung der Korngrößenverteilung mit der Lasergranulometrie Determination of particle size distribution with laser granulometer Die Messung der Teilchengrößenverteilung (typische Kennzahlen) bedient sich der Methode der Lasergranulometrie und erfolgt nach der Norm ISO 13320-1. Außer von der Hardware (Gerätehersteller, Gerätetyp) und der Software (Rechnerprogramm der Auswerteeinheit) sind die Ergebnisse der Lasergranulometer in erheblichem Maße von folgenden Parametern abhängig: – Dispergierart – Dispergiergerät – Dispergiermedium – Dispergierenergie – Dispergierdauer Üblicherweise wird die Probe mit Ultraschall dispergiert. Hier kann entweder die im Gerät integrierte Ultraschallwanne verwendet oder – vorteilhafter – die Probe in einem externen Ultraschallbad vor- dispergiert werden. Je höher die Ultraschallfrequenz bzw. die Energiedichte im Dispergiergefäß, desto „feiner“ erscheint die Probe, da umso mehr Feinsteilchen dispergiert werden. Im Extremfall werden bei hoher Energiedichte Feinstteilchen durch mechanisches Abbrechen vom ursprünglichen Pigment erzeugt. Der Einfluss der Dispergierdauer äußert sich darin, dass der Medianwert (D 50) mit zunehmender Dispergierzeit kleiner wird, die Probe also wiederum „feiner“ erscheint. Gegenüber Dispergierenergie und Dispergierdauer hat das Dispergiermedium 18 ECKART einen vergleichsweise geringen Einfluss, wobei für QCZwecke üblicherweise in Isopropanol gearbeitet wird. Abweichende Lösemittel sind unter Berücksichtigung der Werkstoffeigenschaften des Geräts zu prüfen. Eine genaue Beschreibung der Prüfmethode (Prüfanweisung), wie sie bei ECKART zur Anwendung kommt, steht auf Nachfrage zur Verfügung. The measurement of the particle size distribution (typical value), is standardised according to ISO 13320-1. Besides hardware (equipment manufacturer and type) and software (computer program and plotting device), the results of the laser granulometer are highly dependent on the following parameters: – way of dispersion – dispersing devise – dispersing medium – dispersion energy – dispersion time The standard dispersion method applied to the specimen is by ultrasound. One can either use the built-in ultrasonic bath or preferably the specimen can be prepared in an external ultrasonic dispersion bath. The higher the ultrasound frequency or the greater the energy concentration in the dispersing vessel, the “finer” the specimen will appear; this is because more super fine particles have been dispersed. In cases of an extremely high energy concentration, super fine particles will be generated by mechanically breaking off from the original pigment. The effect of the dispersion time is shown by the median value (D 50) falling as the dispersion time rises, i. e. once more the appearance of the specimen is “finer”. Compared to the dispersion energy and time, the dispersion medium plays a relatively minor role; the medium generally used for QC purposes is isopropanol. The material properties of the device should be checked before using other solvents. A detailed description of the testing method (test instruction) applied by ECKART can be obtained upon request. STAPA®


16-1081_ECKART_BR_CO_Coatings_Wasserlack_WEB_1
To see the actual publication please follow the link above