Page 4

16-1081_ECKART_BR_CO_Coatings_Wasserlack_WEB_1

STAPA® Zur Verarbeitung unserer Aluminiumpigment-Pasten für wässrige Systeme gelten grundsätzlich die gleichen Empfehlungen wie für die konventionellen Aluminiumpigment-Pasten. So sollten zur Erzielung einer homogenen Verteilung und der damit verbundenen optimalen Pigmenteigenschaften, u. a. – Helligkeit/Brillanz/Deckfähigkeit 4 ECKART und Färbevermögen/Abbildschärfe (DOI)/Flop – die Aluminiumpigment Pasten mit einem Lösemittel, wie z. B. – Wasser/ Butylglykol/Methoxypropanol/Isopropanol – im Verhältnis 1:1 oder 1:2 angeteigt werden. Dabei empfiehlt es sich, die Aluminiumpigment-Pasten vorzulegen und das Lösemittel unter Rühren portionsweise zuzugeben. Diese Vormischung kann dann entweder nach Stehenlassen („Einsumpfen lassen der Pigmentpaste“) oder sofort mit einem Rührer (Dissolver) homogenisiert werden. Der Rührer sollte dabei bis weit in das untere Drittel des Anteigekessels reichen, um undispergierte Pigmentpastenreste am Kesselboden zu vermeiden. Das Verhältnis zwischen Rührer- und Kesseldurchmesser sollte zwischen 0,5–0,7 liegen. Dabei ergibt sich folgende Reihenfolge bei der Herstellung: – Zuerst die Pigmentpaste vorlegen, dann das Lösemittel (evtl. mit Netzmittel) zugeben. – Nach Homogenisieren in einem Rührwerk sollte der Pigmentslurry auf Vorhandensein evtl. undispergierter Pastenreste überprüft werden – Nach erfolgter Kontrolle erfolgt die evtl. notwendige weitere Anteigung mit Wasser und die Zugabe der weiteren Rezepturbestandteile. Da die genannten Lösungsmittel unterschiedliche Benetzungseigenschaften besitzen, sollten unter Umständen (z. B. bei Wasser) geeignete Netzmittel verwendet werden. Die Aluminiumpigment-Pasten sind mit einer Vielzahl der auf dem Markt befindlichen anionischen, kationischen und nicht ionogenen Tenside gut verträglich. When using our aluminium pigment pastes for aqueous systems the same general recommendations apply as for conventional aluminium pastes. To achieve the optimum pigment dispersion and develop the full potential charateristics of the metallic pigment, i.e. – brightness, brilliance, coverage and tinting strength, distinctiveness of image (DOI), flop (two tone) we recommend predispersing the aluminium pigment paste in suitable solvents, i.e. – water, butyl glycol, methoxypropanol, isopropanol in a proportion 1:1 or 1:2. At the same time it is recommended to gradually add the solvent to the aluminium pigment paste whilst stirring constantly. Upon completion of the solvent addition, the slurry may be stirred more thoroughly to ensure complete dispersion. In addition, some benefits may be observed upon holding the pigment/solvent slurry for a period of time before any further processing is done. Please note the mixing blade should be close to the bottom of the mixing vessel in order to ensure complete dispersion of the pigment paste. The diameter of the mixing blade should be 1/2 to 3/4 the diameter of the mixing vessel. Following is a recommended procedure: – First add the aluminium pigment to the mixing vessel, then add solvent and if necessary – a wetting agent – After thorough mixing, check for any undispersed pigment – After thorough mixing has been achieved, other formulation components may be added. Addition of suitable wetting or dispersing agent can be beneficial. Aluminium pigment pastes are compatible with a variety of anionic, cationic and nonionic emulsifiers. Verarbeitungshinweise Direction for processing


16-1081_ECKART_BR_CO_Coatings_Wasserlack_WEB_1
To see the actual publication please follow the link above