Page 5

16-1081_ECKART_BR_CO_Coatings_Wasserlack_WEB_1

In both solvent and waterborne coating systems, extensive mechanical stress due to high shear forces should be avoided. High shear may result in deforming and/or fracturing of the pigment particles. This damage will reduce the optical properties, gassing stability and overall shelf life of the product. Low shear mixing blades are recommended, their diameters have to be adjusted to the size of the mixing vessel (see above). Suggested mixing speed for dissolver blades is 500 –800 rpm. Other parameters determining the performance of the aluminium pigmented coating material are the pH-value and the additives for adjustment of the pH-value in the coating material that influence shelf life and gassing stability. According to our own experience, coatings with a pH-range between 5–8 can be produced with sufficient stability by using ECKART5 STAPA® HYDROXAL E, STAPA® HYDROMIC, STAPA® HYDROLUX and STAPA® HYDROLAN types. However these limits are dependent on the binder system used and therefore testing and control of gassing is very important in both development and manufacture (the testing methods “boiling test” and “40°C test” are described in the annex). In all cases the binder system has to be adjusted to the correct pH-value before blending with the aluminium paste slurry. When choosing suitable additives for the adjustment of the pH-value such as Ammonium Hydroxide, TEA, DMEA, AMP 90, TMEA and others, it should be considered that products like Ammonia or TEA have a more disadvantageous influence on the gassing stability than e.g. DMEA or AMP 90. Info Die folgenden Produkte wurden in verschiedenen Bindemittelsystemen mit Erfolg getestet (ohne Anspruch auf Vollständigkeit): The following products have been successfully tested in different binder systems and found to be suitable (This list does not claim to be complete but can be used as a guide for initial tests.): – Disperbyk 192 – Byk 011 – Byk 347 – Aquatix 8421 – Additol XL 250 Wie bei konventionellen Metalleffektlacken ist auch in wässrigen Systemen bei der Vordispergierung der Aluminium- pigmente und bei der Zugabe der Bindemittel-Lösung eine zu starke mechanische Belastung der Pigmente durch einen zu hohen Eintrag von Scherenergie zu vemeiden, weil es dadurch zur Verformung bzw. Nachzerkleinerung der Aluminiumpigment-Teilchen kommen kann. Dies wiederum könnte eine Veränderung bzw. Verschlechterung des optischen Effektes sowie eine Verschlechterung der Lager- bzw. Gasungsstabilität zur Folge haben. Als schonende Rühraggregate empfehlen sich Dissolverscheiben mit Drehzahlen von ca. 500–800 rpm, die mit den oben angegebenen Richtwerten auf den Rührkessel bzw. den Dispergier- behälter abzustimmen sind. Neben der mechanischen Belastung haben auch der pH-Wert des Lackes und die für die Einstellung des pH-Wertes verwendeten Additive mehr oder weniger starken Einfluss auf die Lager- bzw. Gasungsstabilität des Lackes. Erfahrungsgemäß können mit den STAPA® HYDROXAL E, STAPA® HYDROMIC, STAPA® HYDROLUX- bzw. STAPA® HYDROLAN-Typen im Bereich von ca. pH 5–8 Lacke mit guter Stabilität hergestellt werden. Diese Grenzen sind jedoch sehr stark vom Bindemittelsystem abhängig, so dass bei der Entwicklung und Herstellung von wässrigen Metalleffektlacken die Prüfung bzw. Kontrolle der Gasungsstabilität eine wichtige Rolle spielt. (Testmethoden „Kochtest“ und „40°C Test“ im Anhang). In jedem Fall ist das jeweilige Bindemittel vor dem Vermischen mit der Aluminiumpasten-Aufschlämmung auf den empfohlenen pH-Wert einzustellen. Bei der Auswahl der zur Einstellung des pH-Wertes gebräuchlichen Additive, wie Ammoniak, TEA, DMEA, AMP 90, TMEA oder ähnliche, ist zu beachten, dass stark dissoziierte Produkte, wie Ammoniak oder TEA, die Gasungsstabilität stärker beeinflussen als z.B. DMEA oder AMP 90.


16-1081_ECKART_BR_CO_Coatings_Wasserlack_WEB_1
To see the actual publication please follow the link above