Page 12

16-1082_ECKART_BR_CA_STAPA_Alupasten_04_RZ_WEB

Eigenschaften / Characteristics Farbton, Brillanz, Helligkeit, Bunttonsättigung, Flop, Deckfähigkeit und Abbildeschärfe Color Shade, Brilliance, Brightness, Color Saturation, Flop, Hiding Power and DOI Pigmentorientierung Neben Farbton, Brillanz, Helligkeit, Bunttonsättigung, Deckfähigkeit, Flop und Abbildeschärfe spielt die Orientierung der Aluminiumpigmente im Lackfilm eine entscheidende Rolle, um einen guten Metalleffekt auszubilden. Optimal bildet sich der Metalleffekt aus, wenn sich die Pigmente parallel zur Filmoberfläche ausrichten. Eine schlechte Orientierung führt zu einer „Wolkenbildung” oder einem unruhigen „Salz- und Pfeffer”-Effekt (siehe Grafik 7). Die Formulierung und Applikationsbedingungen entscheiden darüber, wie sich die Pigmente in der Beschichtung orientieren: Durch das Abdunsten des Lösemittels schrumpft der Nassfilm, wodurch sich die Aluminiumpigmente in eine horizontale Lage orientieren. Diese Ausrichtung ist umso ausgeprägter, je höher der Lösemittelgehalt des Lackes ist. Daher ermöglichen Low-Solid- Lacke eine wesentlich bessere Pigmentorientierung und Ausbildung der optischen Eigenschaften als High-Solid-Lacke. Bei der Verwendung von High-Solid-Lacken kann die Wolkenbildung Einfluss der Teilchenorientierung auf den Optischen Effekt The Influence of Particle Orientation on Optical Effect Grafik 7 / Fig. 7 · schlechte Orientierung poor orientation · ungerichtete Reflexion non-directed reflection · schwacher Flop weak flop · Salz- und Pfeffer-Effekt Salt- and pepper effect · gute Orientierung  good orientation · einheitliche Reflexion uniform reflection · starker Flop strong flop · Sparkle-Effekt sparkle effect 12 ECKART durch die Mitverwendung von Bindemitteln, die die Lösemittel schnell abgeben (z. B. Celluloseacetobutyrate) oder durch Zugabe von Additiven, die die Aluminiumpigmente fixieren, vermieden werden. Die Wirkung von Wachsdispersionen oder anderen oberflächenaktiven Substanzen als „Abstandshalter“ muss im jeweiligen Bindemittel geprüft werden. Pigment Orientation In addition to color shade, brilliance, brightness, color saturation, hiding power, flop and DOI, the orientation of the aluminum pigments in the paint film is a crucial factor to obtain a good metallic effect. Best metallic effects are achieved when the pigments are aligned parallel to the film surface. Poor orientation results in a cloudy appearance or a turbulent “salt-and-pepper” effect (see fig. 7). The orientation of the pigment in the coating is determined by the formulation and the conditions of the application: By the evaporation of the solvent the wet film shrinks and the aluminum pigments orient themselves parallel to the surface. The higher the proportion of solvent in the coating, the more significant is the alignment. In turn, this explains why a good pigment orientation and good optical properties are much easier achieved in low solid coatings than in high solid coatings. If high solid coatings are used, the cloudy appearance can be avoided by using binding agents which release the solvents quickly (e.g. cellulose acetate butyrate) or by the addition of additives which fix the aluminum pigments. The function of wax dispersions or other surface active substances as „spacer“ needs to be tested in the respective binder.


16-1082_ECKART_BR_CA_STAPA_Alupasten_04_RZ_WEB
To see the actual publication please follow the link above