Page 15

16-1082_ECKART_BR_CA_STAPA_Alupasten_04_RZ_WEB

ECKART15 Eigenschaften / Characteristics Verarbeitung von Metalleffektpigmenten Processing of Metallic Effect Pigments Verarbeitung von Metalleffektpigmenten Voraussetzung für eine optimale Effektausbildung und eine gleichmäßige und stippenfreie Lackierung ist eine vollständige Dispergierung der Metalleffektpigmente im Lack. Um dies zu erreichen, ist aufgrund ihrer mechanischen Eigenschaften eine andere Vorgehensweise der Verarbeitung als bei Buntpigmenten erforderlich. Grundsätzlich sind für die Verarbeitung von Metalleffektpigmenten Dispergieraggregate zu verwenden, die das einzelne Teilchen mechanisch nicht zu stark belasten. Bei Rührwerken (Dissolvern) ist auf eine niedrige Umdrehungszahl zu achten, empfehlenswert sind Umlaufgeschwindigkeiten von 500 – 800 rpm. Als Form der Dissolver-Scheiben sind Flügelrührer, flache oder gezahnte Dissolver-Scheiben geeignet. Das Verhältnis zwischen Rührer- und Kesseldurchmesser sollte idealerweise zwischen 0,5 und 0,7 liegen. Um eine vollständige Dispergierung der Aluminiumpigmentpaste zu gewährleisten, sollte der Rührer während der Dispergierung bis weit in das untere Drittel des Anteigekessels reichen. Das Vordispergieren des Metalleffektpigments im Lösemittel unterstützt das Homogenisieren der Paste. Das Verhältnis Aluminiumpigmentpaste zu Lösemittel sollte etwa bei 1:1 bis 1:2 liegen. Geeignete Lösemittel für die Vordispergierung von Leafing- Pigmenten sind aromatische Kohlenwasserstoffe (z. B. Xylol) und Testbenzin. Hier dürfen keine polaren Lösemittel und Dispergier Netzmittel verwendet werden, da die Pigmente sonst benetzt werden und somit ihre Leafing-Eigenschaft verlieren. Geeignete Lösemittel für die Vordispergierung von Non-Leafing- Pigmenten sind polare Lösemittel (z. B. Alkohole, Ester, Etherester) und Lösemittelgemische. Processing of Metallic Effect Pigments Complete dispersion of the metallic pigments in the paint is essential if full optical effects and a coating without spots are to be achieved. However, their mechanical properties require a dispersion process different to that of color pigments. Generally, mixers are recommended for the processing of metallic effect pigments that do not place a high mechanical shear force on the individual flake. Stirrers (dissolvers) should be operated at low speeds of 500 – 800 rpm. Suitable shapes of dissolver discs are blade stirrers, flat or toothed dissolver discs. The ratio of the stirrer to dispersion vessel diameter should ideally be between 0.5 and 0.7. During dissolving the mixing blade should be close to the bottom of the mixing vessel in order to ensure complete dispersion of the aluminum pigment paste. A pre-dispersing of the metallic effect pigment in the solvent supports the homogenisation of the paste. The ratio of aluminum pigment paste to solvent should be about 1:1 to 1:2. Solvents suitable to pre-disperse leafing pigments are aromatic hydrocarbons (e.g. xylol) and mineral spirit. Polar solvents and dispersion wetting agents must not be used, otherwise the pigments are wetted, making them lose their leafing characteristics. Solvents suitable to pre-disperse non-leafing pigments are polar solvents (e.g. alcohols, esters, ether ester) and mixed solvents.


16-1082_ECKART_BR_CA_STAPA_Alupasten_04_RZ_WEB
To see the actual publication please follow the link above