Page 16

16-1082_ECKART_BR_CA_STAPA_Alupasten_04_RZ_WEB

Eigenschaften / Characteristics Verarbeitung von Metalleffektpigmenten Processing of Metallic Effect Pigments Die Zugabe geeigneter Netzmittel kann den Verarbeitungsprozess erleichtern, d. h. die Benetzung und das Separieren der Pigmente beschleunigen. Zudem ist die Paste stabiler und neigt weniger zu einer Agglomeration der Pigmente. Chlorkohlenwasserstoffe sind ungeeignet, da diese unter ungünstigen Bedingungen Chlorwasserstoff abspalten können, welcher mit dem Aluminiumigment reagieren würde. Auf Wasserfreiheit 16 ECKART der Lösemittel ist ebenfalls zu achten, um die Reaktion unstabilisierter Pigmente mit Wasser auszuschließen. Zur besseren Verarbeitung empfiehlt sich, die Aluminiumpigmentpaste vorzulegen und das Lösemittel unter Rühren portionsweise zuzugeben. Diese Vormischung kann entweder nach einer Ruhephase („Einsumpfen lassen der Pigmentpaste”) oder sofort mit einem Rührer (Dissolver) homogenisiert werden. Sind sämtliche Pigmente gut dispergiert, so hat die Vormischung ein sämiges Aussehen. Diese Reihenfolge der Lackherstellung ist empfehlenswert: · Zuerst die Pigmentpaste vorlegen, dann das Lösemittel unter ständigem Rühren zugeben. · Nach der Homogenisierung sollte das Pigment-Slurry auf undispergierte Pastenreste überprüft werden. · Nach dieser Kontrolle erfolgt das Auflacken, d. h. eine ggf. weitere Anteigung mit Lösemittel und die Zugabe weiterer Rezepturbestandteile, wie Bindemittel, Additive usw. In vielen Fällen muss jedoch umgekehrt gearbeitet, also das vordispergierte Metalleffektpigment in das Bindemittel eingerührt werden. Grund ist ein Konzentrationsphänomen, welches einen Pigment- bzw. Lösemittelschock auslöst und eine Agglomeration der Pigmente zur Folge hat. Vor Festlegung der Produktionsabfolge sollte daher unbedingt in Laborversuchen die richtige Reihenfolge der Lackzubereitung ermittelt werden. Während des gesamten Verarbeitungsprozesses sollte die Paste so gut wie möglich abgedeckt sein, um eine starkes Verdunsten des Lösemittels zu verhindern. Dies würde zu einer Agglomeration der Pigmente führen. Adding suitable wetting agents may improve the processing, i. e. the wetting and separating of the pigments is speeded up. Consequently, the paste is more stable and the risk of a pigment agglomeration is being reduced. Chlorinated hydrocarbons are not suitable, as due to unfavorable conditions they can split off hydrogen chloride which in turn would react with the aluminum pigment. It is important that the solvent does not contain any water in order to prevent a reaction of unstabilized pigments with water. For easier processing, it is advisable to start with the aluminum pigment paste and after this add gradually the solvent while stirring. This premix can either be homogenized after a while (“soaking of the pigment paste”) or immediately with a stirrer (dissolver). When all pigments are fully dispersed, the premix will show a thick appearance. It is recommended to produce the coating in the following order: · First of all, put the pigment paste in the dispersion vessel, and then add gradually the solvent while stirring. · After the homogenization, the pigment slurry should be examined for undispersed paste residue. · After this check, the coating will be adjusted and further components will be added, i.e. if necessary for the paste consistency more solvent is added and all other formulation ingredients are added, too, such as binder, additives etc. In many cases, however, it is necessary to reverse the processing procedure, i.e. to add the predispersed metallic effect pigment to the binder. The reason is a tendency to concentrate, which leads to a pigment or solvent shock resulting in pigment agglomeration. Therefore, it is essential to carry out laboratory tests in order to determine the correct order of manufacturing a coating. During the whole processing it is important, that the paste is covered as much as possible in order to minimize the evaporation of the solvent. Otherwise agglomeration might occur.


16-1082_ECKART_BR_CA_STAPA_Alupasten_04_RZ_WEB
To see the actual publication please follow the link above